Eine E-Mail Liste aufzubauen ist eine der wichtigsten, wenn nicht sogar DIE wichtigste Sache die jeder Blogger tun muss.

Warum? Ganz einfach, die meisten Leute, die einen Artikel von dir lesen, werden nie wieder zu deinem Blog finden.

Das ist traurig. Also, baue dir von Anfang an eine E-Mail Liste auf um Leser die einmal auf deinem Blog waren mit weiteren Artikeln beliefern kannst!

Eine E-Mail Liste hilft dir ganz einfach dabei, dir stetig eine treue Leserschaft aufzubauen. So kannst du deine Leser die sich auf deiner Liste eingetragen haben, darüber informieren, wenn du einen neuen Artikel oder ein neues Produkt für Sie hast.

Außerdem bietet dir eine E – Mail Liste die Möglichkeit, deinen Abonnenten exklusive Inhalte anzubieten die du nicht auf deinem Blog posten möchtest.

Zusätzlich hilft dir eine E-Mail Liste dabei, eine weitere stabile Quelle von Besuchern aufzubauen, die komplett unabhängig von sozialen Plattformen ist.

Wenn dein Traffic zum Großteil aus einer Quelle stammt, dann solltest du dich wirklich schleunigst daran machen dir eine E-Mail Liste aufzubauen (wenn du nicht schon längst dabei bist du schlauer Fuchs).

Denn wenn wegen einer Neuerung wie z.B. der Änderung des Algorithmus auf einmal dein Traffic um einiges einbricht, dann hast du immer noch deine (hoffentlich sehr lange) E-Mail Liste.

Kurzum mit einer E-Mail Liste kannst du dich langfristig unabhängig(er) von anderen Traffic Quellen machen.

Wenn du E-Mail-Adressen sammelst, dann achte unbedingt immer darauf ein double – optin Verfahren zu implementieren.

Das bedeutet, dass jeder der sich bei dir einträgt seine E – Mail Adresse noch einmal mit einem Bestätigungslink oder Code, in seinem E-Mail Konto bestätigen muss

So. Wie baut man jetzt eine E – Mail Liste auf ohne dabei seine Leser zu nerven oder zum Spammer zu werden?

Lies einfach hier weiter und finde es heraus!

Biete deinen Lesern etwas Sinnvolles, komplett gratis an

Die wenigsten Leute geben einfach so Ihre E-Mail her.

Du musst deinen Besuchern schon einen Grund dafür liefern.

Das machst du mit einem Freebie oder auch Lead Magnet genannt.

Es reicht aber nicht einfach nur etwas gratis zu erstellen und zu hoffen, dass dir Jemand seine E-Mail dafür gibt.

Du brauchst ein unwiderstehliches Angebot. Es wird wahrscheinlich so sein, dass du am Anfang ein bisschen experimentieren musst bis du einen Lead Magnet findet den deine Besucher unbedingt haben wollen.

Blogging Checkliste

Sichere dir deine GRATIS Wordpress Blogger Checkliste

Erfahre die wichtigsten Dinge, die du nach dem start deines Blogs mit Wordpress machen solltest.

Deswegen solltest du nicht allzu viel Zeit in die Erstellung von Lead Magneten stecken, weil du (gerade wenn du noch keine E – Mail Liste hast) einfach nicht genau weißt, was deine Leser haben möchten.

Also wenn es beim ersten Mal nicht gleich klappt, lass nicht den Kopf hängen und mach einfach den nächsten Lead Magnet.

So, wenn du jetzt deinen Lead Magnet hast dann musst du ihn jetzt deinen Lesern so präsentieren, dass Sie sich dafür eintragen wollen.

Bastel dir eine Landingpage

Die mit Abstand effektivste Methode. Alles, was du auf dieser Seite tun kannst, ist dich für den Lead Magnet einzutragen oder die Seite zu verlassen.

Solche einfachen Webseiten lassen sich z.B. mit Clickfunnels ziemlich leicht erstellen.

Es gibt neben Clickfunnels auch noch einige andere Anbieter, mit denen du dir eine Landingpage machen kannst. Bei allen Anbietern gibt es in der Regel schon komplett fertige Vorlagen für einen Lead Magnet.

Wenn du deine Landingpage mit deinem Lead Magnet hast, musst du jetzt Leute auf diese Seite bekommen.

Dazu kannst du einfach die Landingpage bei deinem Social Media Profil verlinken. Eine weitere Möglichkeit ist es die Landingpage am Ende von einem Artikel oder an einer passenden Stelle zu verlinken.

Die zeitintensivste und gleichzeitig schwierigste Methode ist es Gastbeiträge zu verfassen und dann in diesen Gastbeiträgen auf deine Landingpage zu verlinken.

Du könntest auch bezahlte Werbung auf Facebook und Instagram schalten. Es ist zwar einfach auf Facebook Werbung zu schalten, aber es ist wirklich schwer gute Werbung zu schalten.

Bevor du das machst, solltest du dir also am besten einen Kurs zu diesem Thema angesehen haben oder zumindest gründlich informiert haben wie genau Facebook Werbung funktioniert. Ich kann dir dazu die Facebook Anleitung 2.0 von Nico Lampe empfehlen.

Veranstalte ein Gewinnspiel

Menschen geben dir gerne Ihre E-Mail, wenn es die Chance gibt etwas zu gewinnen.

Also nutze unbedingt die Macht der Gewinnspiele für den Aufbau einer E – Mail Liste.

Dabei ist auch wieder zu beachten, dass du ein unwiderstehliches Angebot kreieren musst, damit dir die Leute beim Gewinnspiel die Bude einrennen.

Wenn du Z.B. einen Fitnessblog hast, dann könntest du als Gewinnspiel z.B. einen komplett personalisierten Ernährungs- und Trainingsplan, sowie eine 1-stündige Coaching Einheit mit dir persönlich über Skype anbieten.

Falls du z.B. einen Videokurs (oder ein anderes Produkt) hast, könntest du auch einfach einen oder mehrere Zugänge dafür verlosen.

E – Mail Kurs

Bereite eine E-Mail Serie vor in der du ein bestimmtes Thema genauer unter die Lupe nimmst.

Exklusiver Content ist schon alleine deswegen interessant eben, weil er exklusiv ist. Menschen möchten immer lieber etwas haben was nicht jeder hat oder haben kann.

Wenn du jetzt auch noch ein heißes Thema in deinem E – Mail Kurs behandelst, dann kannst du dich auf ein drastisches Wachstum deiner Liste einstellen.

So jetzt kennst du schon einige Möglichkeiten für mögliche Angebote.

Aber wie präsentierst du deinen Lead Magnet am besten?

Ich gebe dir jetzt einige Möglichkeiten, um dein Unwiderstehliches Angebot zu präsentieren und viele Adressen einzusammeln.

Einfaches Formular, am Ende jedes Blogartikels

Das ist wohl die Option, die am konservativsten ist. Hierbei ist es wichtig das Formular so einfach und übersichtlich wie möglich zu gestalten.

Wenn es dir rein um die E-Mail-Adresse geht, dann reichen 2 Felder aus.
Ein Feld mit für den Namen und ein Feld für die E-Mail-Adresse.

Dann fügst du am Ende von jedem Blogartikel eine Sektion mit 2 Spalten ein. Auf der Linken Seite präsentierst du deinen unwiderstehlichen LeadMagnet. Auf der rechten Seite sind dann die Felder für den Namen und die E-Mail-Adresse mit einem Button darunter z.B. “Sicher dir jetzt dein [Produktname]” → Sicher dir jetzt die 7 besten Sixpack Übungen.

Popups

Jeder kennt sie, keiner mag sie. Trotzdem sind sie verdammt effektiv, du läufst aber Gefahr deine Leser zu sehr zu nerven. Deswegen musst du auch für dich persönlich entscheiden ob du Popups benutzen willst oder nicht.

Im Popup kannst du exakt das gleiche Formular mit der gleichen Struktur wie oben beschrieben verwenden.

Der Grund warum popups so effektiv sind, ist, weil sie einfach nicht übersehen werden können im Gegensatz zu dem einfachen Formular am Ende von deinem Blogartikel.

Scroll Mats

Scroll Mats sind ähnlich wie popups, nur nicht ganz so aufdringlich.
Wenn Leser auf deine Seite kommen, scrollt von oben eine Art “Banner” nach unten. In diesem Banner wird dann dein Leadmagnet, mit dem entsprechenden Formular präsentiert.

Warum sind Scroll Mats besser als Popups? Nun ja, zwar nehmen Scroll Mats auch den kompletten Bildschirm ein, allerdings kannst du sie einfach wegscrollen und dann den Artikeln lesen.

Du musst also nicht wie bei einem Popup nach einer Möglichkeit suchen es zu schließen.

Zusätzlich zum scrollen ist unten ein großer Pfeil abgebildet, beim klicken auf diesen Pfeil verschwindet die Scroll Mat ebenfalls. Außerdem kannst du bei deinem Angebot auch noch einen Button Integrieren auf dem Z.B. “Nein Danke” steht.

Damit gibt es bei der Scroll Mat 3 Möglichkeiten, um wieder zum Artikel zurückzukommen.

Trotzdem sind sie sehr effektiv, weil sie genau wie das Popup einfach nicht so leicht ignoriert werden können!
Ich empfehle dir eine Kombination aus einfachem Formular, Scroll Mats/Popups und Landingpages zu benutzen, um maximal viele E-Mail-Adressen zu bekommen.

Zusammenfassend…

  • Du brauchst ein unwiderstehliches Gratis Angebot, einen sogenannten “Lead Magneten”.
  • Als Leadmagnet eignet sich z.B. ein kostenloses E-Book zu einem bestimmten Thema, ein E-Mail Kurs oder auch ein Gewinnspiel.
  • Auf diesen Leadmagnet machst du dann mithilfe von Formularen, Scroll Mats, Popups und Landingpages aufmerksam.

Viel Spaß damit und bis zum nächsten Artikel,

dein Johannes

Weitere interessante Beiträge: