Worum handelt es sich bei der Pomodoro Technik?

Es ist handelt sich um Zeitmanagement, eine bestimmte Technik aus diesem Bereich. Francesco Cirillo hat diese spezielle Technik entwickelt. Diese Technik heißt Pomodoro, weil Pomodoro die italienische Bezeichnung für Tomate ist und die Eieruhr von Cirillo diese Form hatte.

Wie funktioniert diese Technik?

Im Rahmen dieser Technik werden die anstehenden Aufgaben in 25 Minuten Einheiten eingeteilt. Nach einer Arbeitseinheit von 25 Minuten folgen fünf Minuten Pause. Diese Abfolge wird viermal wiederholt, dann folgt eine längere Pause von 30 Minuten.

Wenn die Aufgabe nicht 25 Minuten dauert?

Wahrscheinlich haben die wenigsten Aufgaben auf Deinem Plan eine Dauer von genau 25 Minuten. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten, entweder fast man verschiedene kleine Aufgaben zusammen, wie Wasserschüsseln erneuern und Katzenklo aussieben. Oder man teilt eine große Aufgabe in zwei Arbeitseinheiten, wie die Wäsche bügeln.

Wie werden die 25 Minuten gestoppt?

Das ist beileibe keine dumme Frage, denn wenn man konzentriert an einer Aufgabe arbeitet, kann man schnell die Zeit vergessen. Eine Eieruhr ist nicht elegant, meldet aber lautstark das Ende des Abschnittes. Eine Sanduhr ist gleichzeitig ein tolles Dekoobjekt, meldet sich in der Regel nicht, wenn sie durchgelaufen ist. Der moderne Mensch von heute hat sein Smartphone immer am Mann und der Frau, daher kannst Du dafür auch den Handywecker oder eine entsprechende App nutzen.

Warum hilft diese Technik, besser zu arbeiten?

Effektiv arbeiten wird bei dieser Technik durch die regelmäßigen Pausen erleichtert. Mir fällt das Anfangen wesentlich leichter, weil ich die nächste Pause bereits im Auge habe. Außerdem bin ich bemüht in den 25 Minuten möglichst viel zu schaffen. Viele Nutzer dieser Technik berichten von einem ähnlichen Effekt. Wer in 25 Minuten einiges erledingen will, der geht Ablenkungen aus dem Weg. Ohne diesen Zeitdruck würde man die Ablenkungen nicht als so negativ empfinden.

Wie arbeitet man mit der Pomodoro Technik?

Zuerst erstellst Du eine ToDo-Liste mit 25 Minuten Einheiten, dafür kannst Du auch gerne die erste Einheit nutzen. Dann stellst Du Deinen Pomodoro-Timer und beginnst die Aufgaben abzuarbeiten. Erledigte Aufgaben streichst Du von Deiner Liste. Wenn Dein Pomodoro-Timer sich meldet, gönnst Du Dir fünf Minuten Pause, vielleicht mit einem Kaffee. Nach der Pause stellst Du den Pomodoro-Timer wieder und es geht wieder los mit dem effektiv arbeiten für die nächsten 25 Minuten. Wenn Du vier Arbeitseinheiten hinder Dir hast, hast Du nicht fünf sondern 30 Minuten Pause, ehe die nächste Arbeitseinheit startet.

Durch das Erstellen einer Liste, ersparst Du Dir einmal das überlegen, was du als nächstes tun möchtest und siehst gleichzeitig den Fortschritt an den gestrichenen, also erledigten, Punkten.

Langsam starten

Mit einer neuen Technik beginnen ist nicht einfach, beginne einfach mit einer Einheit täglich, also vier Arbeitseinheiten mit 25 Minuten und drei Pausen von fünf Minuten und eine Pause mit 30 Minuten. Wenn das gut klappt, kannst Du Dich auf zwei Einheiten pro Tag steigern. Wichtig ist, dass Du für Deine Einheiten alle Störfaktoren ausschaltest.

Was, wenn es doch zu einer Störung kommt?

Manchmal lässt sich eine Unterbrechung nicht vermeiden. Entweder kannst Du dann den Timer stoppen, was allerdings die Einheit verlängert oder Du beendest die Einheit nach Abwicklung der Störung, machst Deine Pause und beginnst mit Deiner nächsten Arbeitseinheit.

Fazit:

Ich arbeite normalerweise gar nicht mit dem Wechsel, arbeit und pausieren. Ich fand das System aber interessant und hab es mit jeweils zwei Einheiten an zwei Tagen probiert. Ich fand es wirklich gut. Ich hab mir zwei Listen gemacht, einmal für die Arbeit am Schreibtisch und einmal für die Arbeit in der Wohnung. Ich habe allerdings nicht die Arbeiten eingeteilt, sondern einfach bei Aufgabe eins angefangen, bis diese erledigt war. Ich kann sagen, dass ich in den zwei Tagen mehr geschafft habe als sonst. Den sonst halte ich mich doch hier und da mal auf und arbeite nicht so konzentriert durch.

Hast Du dieses System schon einmal ausprobiert? Wie findest Du es? Hast Du mehr geschafft als sonst oder hattest Du Schwierigkeiten? Über einen Kommentar mit Deinen Erlebnissen bei dieser Methode würde ich mich sehr freuen.

shares