Hey, wenn du deinen Blog startest, wirst du so oder so Fehler machen, also hab keine Angst!

Du kannst aber einige der klassischen Fallstricke vermeiden, wenn du dir vorab ein paar Artikel wie diesen hier durchliest. Such am besten nach weiteren und schreib dir bei jedem Artikel die schlimmsten Fehler bzw. die absoluten must haves mit.

So musst du nicht die Fehler begehen die Jemand anderes schon vor dir gemacht hat und kommst schneller an dein Ziel.

Sooo legen wir gleich mal los!

#1 Schlechte Titel

Yep, das wird oft unterschätzt und Titel werden nur halbherzig geschrieben! Das ist aber ein fataler Fehler, denn der Titel muss so interessant klingen, dass man einfach klicken muss.

Du kannst es dir auch so vorstellen, dass der Titel dafür da ist um Lesern den restlichen Text zu “verkaufen”.

Dabei solltest du unbedingt darauf achten nicht zu sehr in Richtung clickbait zu gehen.

Deine Leser sollten nach dem Lesen deines Artikels nicht das Gefühl haben, als hättest du Sie mit einem reißerischen Titel dazu verführt einen Text mit einem völlig anderen Inhalt wie versprochen zu lesen.

Wie wichtig gute Titel sind, kannst du von Zeitschriften wie z.B. “Cosmopolitan” lernen. Bei den ganzen großen Zeitschriften gibt es eine extra Abteilung mit Leuten die nur dafür angestellt sind, um die besten Titel zu schreiben.

#2 Nicht Genug Zeit ins Marketing stecken

Du schreibst jetzt also gute Titel und gute Artikel. Aber kaum Jemand liest was du schreibst. Das bringt doch auch nichts oder?

Also darfst du im zweiten Schritt niemals vernachlässigen dich auch, um genügend Traffic für deinen Blog zu kümmern.

Dazu kannst du in meinem Artikel wie du mehr Traffic für deinen Blog bekommst mehr lesen.

Sei dir nur bewusst, dass es grob fahrlässig ist nicht dafür zu sorgen, dass deine Artikel von so vielen Menschen wie möglich gelesen werden!

Dann fällt es dir auch gleich leichter, dich ums Marketing zu kümmern, auch wenn es dich nicht so sehr interessiert.

[et_bloom_inline optin_id=”optin_2″]

#3 Nicht Mit Deinem Gesicht Und Deinem Namen Bloggen

Du bist immer noch anonym unterwegs und das kostet dich Geld, Traffic, Conversions, E – Mail Adressen etc. etc.

Verwende von Anfang an deinen Namen und dein Gesicht für deinen Blog. Menschen interagieren viel lieber mit einem Gesicht als mit irgendeinem Logo.

Das ist auch der Grund wieso immer mehr Firmen darum bemüht sind den Firmenchef zum Gesicht des Unternehmens zu machen.

Mittlerweile ist jedem das Gesicht von Mark Zuckerberg dem Gründer von Facebook bekannt. Das ist kein Zufall, sondern Absicht.

Auch Elon Musk, einer der bekanntesten Unternehmer unserer Zeit hat eine riesige persönliche Marke. Über diese Marke baut er unglaubliches Vertrauen zu den Menschen auf und braucht nicht extra eine Pressemitteilung zu machen, wenn er eine Ankündigung hat.

Die schreibt er nämlich einfach auf Twitter.

Wenn du von Anfang an mit deinem Gesicht bloggst dann baust du von Anfang an eine bessere Beziehung zu deinen Lesern auf, einfach, weil sie wissen, wer dahinter steckt.

Also, mach das!

#4 Einen Hoster Mit Schlechten Ladezeiten Verwenden

Eine sehr schnelle Ladegeschwindigkeit ist essenziell für einen guten Blog.

Langsames Laden kostet dich auf die Dauer einfach viel zu viele Leser, die nur wegklicken, weil du bei einem langsamen Hoster bist.

Ich persönlich verwende siteground dafür. Über diesen Link kannst du dich bei Siteground anmelden und bekommst das Divi Theme im Wert von 249$ Gratis mit dazu! https://www.johannesmarcrose.com/siteground

#5 Du Hast Nicht Genug Selbstvertrauen

Tja schlicht und einfach traust du dich nicht so zu schreiben wie du gerne würdest. Insgeheim glaubst du auch nicht, dass sich überhaupt Jemand dafür interessiert was du schreibst und bist dir nicht sicher ob deine Texte gut genug sind.

Vielleicht vergleichst du dich mit anderen Bloggern und findest ihre Texte viel besser als deine.

So mal ehrlich, der erste Blogartikel von jedem Blogger war Schrott. Da, jetzt ist es raus. Die ersten Artikel sind immer totaler Schrott. Aber notwendig damit du besser werden kannst.

Zensier dich beim Schreiben auch nicht selbst. Schreib “einfach” so wie du normal mit anderen Leuten reden würdest.

Es geht beim Bloggen schließlich nicht darum einen krassen Roman zu schreiben, sondern das ganze so persönlich wie möglich zu gestalten.

Wenn Jemand dann ein Problem mit der Art und Weise hat wie du schreibst, dann ist das völlig in Ordnung. Irgendjemand hätte mit deiner zensierten Version, nämlich auch ein Problem.

Deswegen kannst du auch gleich so schreiben wie du schon immer wolltest. Machs einfach.

#6 Nicht Von Anfang An E-Mails Sammeln

Hast du am Anfang verpennt E-Mails zu sammeln? JEDER ANDERE AUCH! Willkommen im Club!

Blöder Fehler, passiert aber tatsächlich auch den besten am Anfang. Außer Sie haben jemanden gehabt der Ihnen das von Anfang an eingebläut hat!

Gut, das du gerade diesen Artikel hier liest, jetzt musst du den Fehler nämlich nicht mehr machen.

Eine E-Mail Liste ist einfach unverzichtbar für deinen Blog. Mit einer E-Mail Liste kannst du:

Neue Artikel promoten und so deinen Traffic steigern.

Neue Produkte ankündigen und verkaufen

Dich unabhängig(er) von anderen Trafficquellen machen.

Hier, gehe ich im Detail darauf ein wie du dir eine E-Mail Liste aufbauen kannst.

Zusammenfassend…

#1 Schlechte Titel: 

Mit deinem Titel musst du den Rest deines Artikels an deine Leser “verkaufen”

#2 Nicht Genug Zeit ins Marketing stecken: 

Kümmere dich mindestens genauso gut um deinen Traffic wie um neue Artikel.

#3 Nicht Mit Deinem Gesicht Und Deinem Namen Bloggen: 

Bau von Anfang an eine bessere Beziehung zu deinen Lesern auf, indem du dein Gesicht verwendest.

#4 Einen Hoster Mit Schlechten Ladezeiten Verwenden: 

Nutze von Anfang an überlegene Ladezeiten für dich um keine potenziellen Leser zu verlieren.

#5 Du Hast Nicht Genug Selbstvertrauen: 

Jeder hat mal seinen ersten Blogartikel geschrieben. Scheu dich nicht davor so zu schreiben wie du es eigentlich willst und zensiere dich nicht.

#6 Nicht Von Anfang An E-Mails Sammeln: 

Sammel von Anfang E-Mails oder weine im Nachhinein, wenn du realisierst wie teuer es war keine E-Mails zu sammeln

Bis zum nächsten Mal,

dein Johannes

[thrive_leads id=’2068′]

Weitere interessante Beiträge:

shares